Weben

Der Schulwebrahmen ist eines der Teile, die ich auch schon als Jugendliche immer wieder so gern in die Hand genommen habe. Habe einen Faden gespannt, angefangen zu weben und den Kopf geschüttelt, weil DAS nicht ausgesehen hat, wie gewebter Stoff ☹ Also flog der Rahmen in die Ecke, in den Schrank, oder auf den Dachboden… Bis ich wieder einmal etwas gesehen habe, dass ich eben unbedingt auch machen wollte. Der Rahmen wurde wieder hervorgekramt, die alte Bespannung runtergeschnitten, neu bespannt und mit demselben Ergebnis wieder dahin verfrachtet, woher ich ihn gezogen habe. Nein, weben war nicht meins! Oder ich war nicht fürs Weben gemacht.

Die letzte Errungenschaft war dann ein 40cm breiter Rahmen, den ich mit gutem Rabatt bekommen habe, weil das Spielzeuggeschäft geschlossen wurde und alles raus musste. Aber auch mit 40cm Breite sieht das Gewebe immer noch nicht aus, wie z.B. unsere Geschirrtücher 🙄

Einmal mehr waren die Facebookgruppen und die Ebay Kleinanzeigen meine Rettung. Ich habe einen 4schäftigen Webstuhl gefunden, den ich günstig bekommen konnte, keine 100km entfernt. Erstaunt über die Winzigkeit von grade mal 1,50x1,50 Standfläche dachte ich, da kann ich nichts verkehrt machen! Webstühle waren bis dahin große schwere Holzklötze, für die man einen eigenen Raum benötigt, um sie überhaupt aufstellen zu können. Und ich hatte immer noch keine Ahnung, was ich dann machen soll, wenn er denn einmal steht.